Der Gründer der Systemwerkstätten Mein Macher (Plattform für ca. 800- 1000 Reparaturdienste) Detlev Vangerow erfindet die “Versandreparatur” und kannibalilisiert damit seine eigene ursprüngliche Idee, die lokalen Reparaturbetrieben zu stärken.

Statt sich weiterhin engagiert dem Sterben der lokalen Reparaturdienste entgegen zu stellen (ca. 25.000 gibt es noch, wahrscheinlich mehr), bietet Vangerow nun an, dass man reparaturbedüftige Produkte an seine Firma in Reutlingen sendet, die dann dort repariert werden würden. Damit nimmt er seinen eigenen Netzwerkpartner potentielle Kunden und  Aufträge weg.

Unverständlich bleibt für mich, warum Herr Vangerow sich weiterhin als “Initiator der Reparatur-Revolution” präsentiert, die ja bekanntermßen schon lange vor ihm von der Firma Ifixit in den USA gestartet wurde.

Auffällig ist, dass Produkte, die regelmäßig mit nahezu identischen Schadensfällen (hoher Verdacht auf geplante Obsoleszenz) in dem Vangerow-Konzept zur “Systemreparatur” werden, da solche Schäden naheliegend leicht standardisiert repariert werden können So etwas nenne ich Trittbrettfahrer-Ökonomie.

Viele dieser Schadensfälle könnten bei freier Ersatzteilverfügbarkeit und frei zugänglichen Reparaturanleitungen von den betroffenen Bürgern selbst oder gemeinsam in RepairCafes leicht selbst repariert werden. Dafür setzen sich einige Mitglieder vom “Runden Tisch Reparatur” ein, an dem auch Herr Vangerow sitzt.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere